Wie sollte das Gestell einer Pianobank beschaffen sein?

Als Gestell der Pianobank bezeichnen wir den Unterbau, der den Sitz und die Hebemechanik trägt. Je nach gewähltem Hebewerk sind konstruktionsbedingt gewisse Bedingungen vorgegeben. So stehen alle Pianobänke mit Liftmechanik auf zwei Füßen, Bänke mit Scherenmechanik hingegen auf vier Beinen.
 
Grundsätzlich kann der Corpus einer Pianobank nach folgenden Kriterien unterteilt werden:
 

          • Mechanik
          • Stilrichtung
          • Montage
          • Einsatzort

 

Die Mechanik der Pianobank

Alle Scherenmechaniken setzen ein Untergestell mit vier Beinen voraus. Dieses besteht aus einem leeren rechteckigen Rahmen, an den vier Beine montiert sind. Der Sitzrahmen liegt exakt darüber.
Mechanik Pianobank
Die Befestigung der beiden Rahmen miteinander sowie die Höhenverstellung des Sitzes erfolgt bei jeder Scherenmechanik über sogenannte Schwenklenker. Diese sind bei aufwendigeren Modellen an den Längsseiten , bei kostengünstigeren Versionen an den kurzen Seiten montiert.
 
Mit Gasdruckfeder oder Kurbelmechanik betriebene Pianobänke arbeiten grundsätzlich nach einem anderen System. Die Basis für den Unterbau bilden zwei massive Füße, an die jeweils ausfahrbare Beine im 90-Gradwinkel montiert werden. Die Gasdruckfeder bzw. die Kurbelmechanik befindet sich in einer Querstrebe zwischen den ausfahrbaren Beinen.
 
Während Bänke mit Scherenmechanik in diversen Holzarten gefertigt werden, kommen aufgrund der Konstruktion bei Gasdruckfeder- bzw. Kurbelmechanikbänken Metallgestelle zum Einsatz.

 

Stilrichtungen von Pianobänken

Sofern Sie sich für eine Pianobank mit Gasdruckfeder bzw. Kurbelmechanik entschieden haben, besteht das Gestell fast immer aus Metall. Das Finish kann hochglänzend oder matt sein. Die Klavierstuhlfabrik Eugen Balz bietet die Säule auch in Massivholz mit unterschiedlichen Beizen an. In jedem Fall passt ein solches Design eher in ein moderneres Wohnambiente.
 
Von der Stilistik klassischer Pianobänke sind solche Bänke natürlich weit entfernt. Wenn der ästhetische Aspekt für Sie eine größere Rolle spielt, werden Sie vermutlich auf eine Holzbank mit vier Beinen setzen. Diese können gradlinig verlaufen oder kleine Verzierungen zum Boden hin aufweisen. Extrem geschwungene Beine im Chippendalestil sind in diversen Holzarten und Farben erhältlich.
 
Je nach Preiskategorie kann der Corpus der klassischen Pianobank aus MDF-Platten, Möbelholz oder sogar Edelholz bestehen. Zu den Möbelhölzern zählen Buche, Eiche und Esche. Ahorn, Kirsche, Apfelbaum, Birnbaum, Eibe, Mahagoni, Wallnuss bzw. Nussbaum und Rosenholz werden als Edelhölzer bezeichnet. Ihre besonderen Merkmale sind teils beeindruckende Maserungen und intensive Farben. Da Pianobänke aus massivem Edelholz sehr teuer sind, werden häufig mit Edelholz furnierte Gestelle angeboten.
 
Falls Sie eine Pianobank mit einem Glanzfinish suchen, wird diese in der Regel aus MDF-Platten bzw. aus Möbelholz bestehen. Das Finish kann hochglänzend oder matt sein. Der Farbgebung sind kaum Grenzen gesetzt. In jedem Fall verschließt ein Hochglanzfinish die Maserung des Holzes vollständig, während bei einem matten Finish, sowohl ein kompletter Verschluss als auch ein Erhalt der Maserung möglich ist.
 
Den Oberflächenabschluss massiver Edelholzbänke bildet zumeist eine Seidenmattlackierung. Sie schützt das Holz und lässt sich gut reinigen. Die Holzmaserung bleibt sichtbar.
 
Einige Anbieter offerieren geölte Pianobänke. Durch das Ölen wird die Natürlichkeit des Holzes bewahrt. Anders als bei lackierten Bänken trocknet Öl im Holz aus. Die Holzoberfläche liegt frei. Der Kontakt zum Holz geht nicht verloren. In puncto Haptik und Ökologie gilt dieses Verfahren als unschlagbar.

 

Die Montage der Pianobank

Viele Pianobänke werden versandkostenschonend in flachen Paketen geliefert. Für Sie bedeutet dies: Sie müssen die Beine des Hockers selbst montieren. In den allermeisten Fällen funktioniert das problemlos – Werkzeuge und Bedienungsanleitung liegen bei. Bei verschraubten Beinen gilt allerdings zu beachten, dass diese regelmäßig nachgezogen werden müssen. So verhindern Sie wackelnde Bänke, die im Laufe der Zeit Eigengeräusche entwickeln.
 
Sollten Sie kein Fan von verschraubten Beinen sein oder einfach den Aufbau scheuen, werden Sie sich vermutlich für eine Bank mit fest verzapften und verleimten Beinen entscheiden. Derartige Bänke finden Sie in Musikfachgeschäften.

 

Einsatzorte der Pianobank

Last, not least müssen Sie die Frage nach dem Einsatzort für sich beantworten. Nutzen Sie Ihre Pianobank ausschließlich zu Hause oder wollen Sie Ihre Bank zu externen Auftritten mitnehmen? Wenn Sie Ihre Bank mobil einsetzen, empfiehlt sich ein einklappbares Modell mit nicht allzu viel Gewicht. Während Pianobänke ab sieben Kilogramm wiegen und nur mühsam auf Transportgröße gebracht werden können, sind Keyboardbänke in der Regel drei Kilogramm leicht und mit einem Handgriff zusammenzuklappen.
 
Beachten Sie jedoch, dass Keyboardbänke konstruktionsbedingt weniger Standfestigkeit bieten und schwingen können.

 

Fazit

Welcher Corpus für Ihre Pianobank der richtige ist, wird sowohl von rationalen Beweggründen als auch vom persönlichen Geschmack beeinflusst. Der Sitzkomfort sollte jedoch immer Vorrang vor modischen Vorlieben haben, um Haltungsschäden vorzubeugen.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.