Klavierbänke - Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Klavierbänke unterscheiden sich in Form, Funktion, Design und Material. Das Angebot wirkt unübersichtlich, weil viele Anwendungsfälle berücksichtigt sein wollen. Grundsätzlich gilt aber: Sitzkomfort hat Vorrang. Damit beugen Sie von Anfang an Rückenschmerzen und Haltungsschäden vor.

Dabei bilden Klavierspieler, Instrument und Sitzgelegenheit eine Einheit. Zum Gesamtergebnis trägt neben Fingerfertigkeit, Motorik, Temperament und Leidenschaft vor allen Dingen die richtige Sitzposition bei.

 

Faktoren für gutes Sitzen

Ganz egal, ob Sie zu Hause spielen, im Konzertsaal auftreten oder Barpianist sind: Es gibt Anforderungen an Klavierbänke, auf die Sie nicht verzichten sollten. Die Höhenverstellbarkeit ist nach meiner Erfahrung der wichtigste Faktor. Selbst wenn Sie die Bank alleine nutzen, kann eine Höhenregulierung abhängig von ihrer persönlichen Tagesform notwendig sein. Sollten Sie die Bank für Ihre Kinder anschaffen, ist die Höhenverstellbarkeit unerlässlich, da Kinder ja in aller Regel noch wachsen.

Eine solides Sitzmöbel bietet Sicherheit und erlaubt es Ihnen, sich vollkommen auf Ihr Spiel zu konzentrieren. Außerdem entwickelt es keine Eigengeräusche, wenn Sie sich mehrerer Oktaven ihres Klaviers bedienen und deshalb zwangsläufig Ihr Gewicht verlagern. Achten Sie daher auf Stabilität, bevor Sie den Preis ins Visier nehmen.

 

Stabilität der Mechanik zur Höhenverstellung von Klavierbänken

Bevor Sie sich für eine Klavierbank entscheiden, testen Sie die Mechanik zur Höhenverstellung auf Herz und Nieren. Denken Sie daran: Ihr gesamtes Körpergewicht muss von dieser Mechanik getragen werden.

Sofern Sie sich Klavierbänke in einem Geschäft ansehen, drehen Sie den Sitz so weit wie möglich nach oben. Dann versuchen Sie, die Bank hin- und herzubewegen. Sollte die Bank dabei ins Wackeln geraten, entscheiden Sie sich lieber für ein stabileres Modell. Bedenken Sie auch, dass durch derartig instabile Bänke Geräusche entstehen, die beim Spielen stören.

Sie können die Mechanik allerdings auch im Internet überprüfen. Fordern Sie dazu beim Verkäufer Bilder der umgedrehten Klavierbänke oder Bilder ohne Sitzauflage an. Jetzt können Sie die Mechanik zur Höhenverstellung sehen. Eine dünne Scherenkonstruktion ist natürlich nicht so strapazierfähig. Außerdem dauert das Verstellen des Sitzes sehr viel länger als bei robusteren Ausführungen. Je mehr Gewicht Klavierbänke tragen müssen, umso leistungsfähiger muss die Mechanik sein. In diesem Fall bieten sich Klavierbänke mit doppelter Scherenmechanik an.

Überprüfen Sie in jedem Fall, für welches Gewicht die Mechanik ausgelegt ist. Klavierbänke, die mehr als 100 Kilogramm Körpergewicht tragen können, haben ihren Preis. Sie beginnen in der Regel bei 150,00 Euro.

 

Demontierbare oder verleimte Beine

Generell teilen sich die Meinungen in Befürworter fest verleimter Beine und solcher, die demontierbare favorisieren. Während verleimten Stuhlbeinen nachgesagt wird, sie hielten länger und würden ein Wackeln der Bank verhindern, kann ich aus eigener Erfahrung verschraubte Beine empfehlen.

Als Hobbyklavierspielerin verbringe ich täglich bis zu einer Stunde mit meinem Instrument. Ich habe vor Jahren auf eine Buchebank gesetzt. Die Schrauben halten auch heute noch einwandfrei, was nicht zuletzt eine der vielen guten Eigenschaften dieser Holzart darstellt. Natürlich kontrolliere ich den Sitz regelmäßig zweimal im Jahr und justiere nach, sofern erforderlich. Der große Vorteil demontierbarer Beine liegt im Versand. Getreu dem Ikeaprinzip lassen sich flache Pakete preisgünstiger verschicken als sperrige Möbel.

Wenn Sie täglich viele Stunden vor ihrem Instrument verbringen, werden Sie sicherlich in aufwendigere Klavierbänke investieren. Für Berufsmusiker gibt es seit 2000 ein patentiertes Sitzmöbel, das an einen japanischen Tempel erinnert und mit fest verleimten Beinen ausgestattet ist. Der Stuhl nimmt sämtliche Bewegungen des Körpers auf und unterstützt dabei die Rückenmuskulatur.

Generell empfiehlt es sich, bei allen Stuhlbeinen zu prüfen, ob Filzgleiter sinnvoll sind, damit die Bank leise und ohne Kratzer auf Holz- oder Laminatboden geschoben werden kann.

 

Qualitätsunterschiede in Holz, Lackierung und Polsterung

Klavierbänke können aus unterschiedlichen Hölzern gefertigt sein. Die Holzqualität beeinflusst den Preis maßgeblich. Grundsätzlich lassen sich die Holzvarianten in drei Gruppen einteilen:
 

          • Mitteldichte Holzfaserplatte (MDF-Platte)
          • Gängiges Möbelholz (Buche, Eiche, Esche)
          • Edelhölzer (Nussbaum, Kirsch, Mahagoni)

 
Während MDF-Platten funktionieren, repräsentieren Edelhölzer ein spezielles Lebensgefühl.

 

Ein weiterer Kostenfaktor stellt die Lackierung bzw. Lasur dar. Der Farbpalette sind kaum Grenzen gesetzt. Je aufwendiger jedoch die Oberflächenbehandlung desto höher der Preis. Folgende Beschichtungen sind gängig:

 

Die Hochglanzlackierung

Bei diesem Verfahren werden die Poren des Holzes komplett durch die gewählte Farbe überdeckt. Die Maserung der Klavierbänke ist nicht mehr zu erkennen. Das Finish bildet ein Lack mit hohem Glanzgrad.

 

Die Mattlackierung

Auch bei der Mattlackierung können die Poren des Holzes komplett überstrichen sein, sodass die Maserung nicht mehr durchscheint. Die Versiegelung erfolgt hierbei durch einen Lack mit niedrigem Glanzgrad.

Die Mattlackierung erlaubt jedoch auch einen Anstrich, bei dem die Maserung des Holzes erhalten bleibt.

 

Die Seidenmattlackierung

Diese Variante findet sich häufig bei naturbelassenen Klavierbänken aus Edelholz. Der Seidenmattlack sorgt für einen langlebigen und gut zu reinigenden Oberflächenabschluss.

 

Lasierte Oberflächen

Auf Anfrage können Klavierbänke auch geölt werden. Dieses Verfahren gilt als besonders unbedenklich. Es unterstützt außerdem den Charakter der Holzmaserung und bringt diese stärker zur Geltung.

 

Zu guter Letzt müssen Sie sich die Frage nach der Polsterung stellen. Abhängig davon, wie viel Sie für Ihre Klavierbank ausgeben wollen, haben Sie folgende Möglichkeiten:
 

          • Stoffbezüge
          • Bezüge aus Kunstleder / Vinyl
          • Velourbezüge
          • Plüschbezüge
          • Ledersitze

 
Manche Hersteller erlauben eine große Zahl an frei kombinierbaren Holzarten und Polsterungen. Dadurch konfigurieren Sie Ihre persönliche Bank, die perfekt zu ihrem Klavier passt. Natürlich hat große Flexibilität auch größere Preisrahmen zur Folge.

Ein hochwertiger Bezug verschleißt nicht so schnell. Auch die Polsterung der Sitzfläche sollte stabil ausgelegt sein, damit sie nach dem Gebrauch nicht ausbeult.

 

Die drei wichtigsten Fragen zur Funktionalität

  1. Wie oft nutze ich die Klavierbank?
    Täglich bis zu einer Stunde? Oder zwei Stunden? Oder wesentlich länger? Suchen Sie eventuell nur ein schönes Möbelstück?
  2.  

  3. Wie oft muss die Klavierbank in der Höhe verstellt werden?
    Regelmäßig, weil mehrere Spieler täglich darauf sitzen? Oder nur gelegentlich, abhängig von Ihrer eigenen Tagesform?
  4.  

  5. Auf welches Körpergewicht muss die Klavierbank ausgelegt sein?
    Je höher die Last, die der Hocker tragen muss, umso teurer die Bank.

 

Die drei wichtigsten Fragen zum Preis

  1. Wie stabil muss die Mechanik zur Höhenverstellung sein?
    Sie beeinflusst den Preis maßgeblich.
  2.  

  3. Wie hochwertig soll die Polsterung sein?
    Reicht Ihnen normaler Stoff bzw. Kunstlederpolster oder soll es echtes Rindsleder sein? Gesteppter Stoff oder Plüsch treibt den Preis ebenfalls in die Höhe.
  4.  

  5. Legen Sie Wert auf besonderes Design?
    Die Palette reicht von schlicht bis antik. Je edler das Holz und je aufwendiger die Lackierung, umso höher der Preis. Einen weiteren Aufpreis verursachen Konturen an den Beinen wie etwa bei Chippendale-Möbeln üblich.

 

Fazit

Wenn Sie Klavierbänke suchen, die Sie nur hin und wieder nutzen, ihr Körpergewicht unter 90 Kilogramm liegt und Sie auf hochwertigen Stoff und besondere Designs verzichten, kann eine Bank unter 100 Euro für Sie die richtige sein. Bedenken Sie jedoch: Die Garantie jedes Produkts läuft nach zwei Jahren aus. Oft zeigt sich aber erst dann, was wirklich in der Bank steckt.

Ich persönlich habe auf ein teureres Modell gesetzt und bin auch nach vielen Jahren noch rundum zufrieden damit.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.